Auf zu neuen Taten…

Nachdem Roth mit 11:26h wahrlich nicht meinen Erwartungen entsprochen hat, ich wollte eigentlich meine Bestzeit von 10:25h erreichen und im Idealfall unterbieten, war die Enttäuschung anfänglich doch sehr groß.

Am Tag darauf bei einem Gespräch mit Ute hatte ich geschworen, ich werde wohl Langdistanzen nur noch ohne bestimmte Ziel Zeit angehen, da ich das Gefühl hatte meine Trainingsleistung einfach nicht auf die Langdistanz umsetzen zu können.

Beim nächsten Gespräch Ende der Woche habe ich ihr mitgeteilt dass ich dieses Jahr noch den IM Barcelona machen werde. Wie kam es zu dem schnellen Sinneswandel?

Sehr hilfreich war das Erste Gespräch am Tag nach dem Wettkampf für mich. Sie hat mich nicht davon überzeugen wollen dass ich sehr wohl Langdistanzen kann, aber sie hat mir zum einen die ungewöhnlichen Wetterbedingungen des Tages aufgezeigt (jeder 5. Ausgestiegen), wie sehr sich die Finish Zeiten von denen des Jahres zuvor unterschieden, hat mir auch aufgezeigt wie gut ich trainiert war und das ich vor allem die Verpflegung mit der Caroline Rauscher besprechen soll da dies erst das Zweite Rennen war wo ich das genutzt habe.

Die Tage bis Freitag zum nächsten Gespräch habe ich dazu genutzt mir eingehend Gedanken über das Rennen zu machen und mit Caroline zu telefonieren. Fehler bei der Ernährung wurden analysiert und eine neue Strategie entwickelt, ich habe die positiven Aspekte aus dem Rennen gezogen, wie von Ute vorgeschlagen mein Feedback im TP von den Wochen davor nachgelesen und daraus habe ich die Erkenntnis, den Mut und die neue Motivation gezogen dass ich Lang eigentlich können müsste :-)

von Uwe Daut

One thought on “Auf zu neuen Taten…

  • 08.08.2014 at 08:32
    Permalink

    dingdidldingdungding :-)

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *