Ramons Rennwochenende am Aasee

Was für ein Rennwochenende. Nach drei Jahren Abstinenz hieß es endlich wieder im und um den Aasee sportlich aktiv sein zu können 🙂

Die Sterne standen nicht besonders gut für den Sonntag, da ich mir tags zuvor die Sehhilfe meiner Sonnenbrille kaputt gemacht hatte. Dann noch zusätzlich den Kopf zermartert, ob ich schlussendlich mit oder ohne Neo schwimmen gehen soll – am Samstag war das Wasser beim Probeschwimmen warm genug mit 19,3 Grad.

Der Kopf arbeitete und beim Losfahren habe ich einfach mal spontan den Neo daheim gelassen: Die Entscheidung war gefallen, ich musste also ohne!!

Das alles ging mir vor dem Start im Kopf herum und mich plagte der Gedanke, dass ich ohne Neo als letzter aus dem Wasser komme…

Massenstart?? Wie lang ist das her, dass ich das letzte Mal einen Massenstart hatte? Na ja, als eh nicht der beste Schwimmer habe ich mich also etwas nach hinten eingeordnet. Ich traue mich nie im Wasser Gas zu geben, vom Können könnte ich, aber …

So sehe ich dem Feld von hinten zu und orientiere mich an ihnen, da ich durch die noch tiefstehende Sonne die Boje eh nicht sehen kann, zweimal Landgang dazwischen und zur hinteren Boje schön den Gegenstrom abbekommen und gute Meter von der Ideallinie abgekommen. Was ein…

Raus aus dem Wasser und zum Rad. Auf dem Weg dorthin höre ich zwei Frauen sagen „Schau mal einer ohne Neo. Respekt!“

Hmm, echt der einzige, komisch, dabei war das Wasser viel zu warm für einen Neo…

Nun ja, als nächstes abtrocknen, Trikot überziehen und ab dafür (hoffen, es klappt auf dem Rad ohne Sehhilfe in der Sonnenbrille!!).

Raus auf die Bundesstraße, Kopf runter und Knallgas. Bis zum Wendepunkt der Volks- und olympischen Distanz geht das auch sehr gut, aber kurz danach kommt der Gegenwind und er sollte uns noch ein bisschen länger erhalten bleiben. Leider auch auf der Rückfahrt und leider sogar kräftiger als auf dem Hinweg. Aber da müssen alle durch, da nützt es nicht zu jammern.

Die erste Runde läuft super: 30 km in ca. 55 Minuten – das ist für meine Verhältnisse Bombe 🙂

Die Runden 2 und 3 laufen ähnlich gut, sodass ich nach 89,9 km und 2:50:52h Radzeit die Lap-Taste drücken kann. Was für eine Zeit!!!!!

Und das mit den Beinen von Kraichgau, wo ich ja zwei Wochen zuvor gestartet war.

Und ich muss sagen, auch wenn ich hier jetzt beim Schreiben immer noch sterbe, ist es ein Mega Gefühl nach Schwimmen und Rad die Uhr bei 3:40:33h Gesamtzeit lappen zu können.

Ab zum Wechsel, Laufschuhe an und los. Mittlerweile steht die Sonne senkrecht, was beim Laufen ja nicht unbedingt gut tut.

Die ersten zwei Runden von acht laufen gut, aber dann machen die Beine nicht mehr so mit, wie ich mir das wünschen würde. Die Zeiten werden immer langsamer – aber unter 6 Stunden sollten immer noch drin sein…

Letzte Runde und ab in den Zielkanal, Hände hoch!

Was für eine Leistung, ich freue mich sehr!  Vorher hatte ich noch gedacht, man, was wäre das cool, wenn ich die Zeiten von 2019 (meinem letzten Rennen in Bocholt) diesmal etwas besser hinbekommen würde…

Und ich denke, dass die Zahlen für sich sprechen 🙂

2019                                                                   2022

0:43:23                                                               0:44:54

0:05:43                                                               0:04:47

3:05:52                                                               2:50:52

0:05:33                                                               0:01:57

2:15:37                                                               2:06:26

Und drei Jahre älter bin ich in der Zwischenzeit auch noch geworden. Jetzt werde ich mich erst mal etwas ausruhen und dann ab ins Training für FFM MD starten!

Ich freue mich schon!!


Kraichgau! Was ein Brett!

Kann ich sagen, muss ich sagen, nachdem ich mich im letzten Jahr sehr blauäugig auf die 5150 angemeldet hatte.

Zum Glück sind wir im Vorfeld die Strecke abgefahren und ich konnte mich mit den Bedingungen vertraut machen. Mein Ziel: Ankommen!

Mein Start war kurz vor 14 Uhr, recht spontan hatte ich mich dann temperaturbedingt doch fürs Neoschwimmen entschieden. Premiere, sehr anstrengend anzuziehen und noch anstrengender drin zu schwimmen und das Ding wieder auszuziehen = für mich überschaubare Vorteile im Wettkampf. Unterwegs habe ich einige Hände, Beine und Füße kennengelernt, aber dafür mindestens zwei gelbe und vor allem die zweite schwarze Boje verpasst. Ich habe sie einfach nicht gesehen, auf einmal war schon wieder Richtungswechsel.

Am Ende kam dann doch das Ufer in greifbare Nähe und ich wollte es anders als in Gladbeck im Mai machen: Ruhigere Wechselzone ohne Hektik, kurz Durchpusten vorm Weiterschuften und so hat auch das erste Neorunterziehen gut geklappt.

An der Bank im Wechselzelt musste ich dann feststellen, dass ich die Sachen in meinem Wechselbeutel nicht kenne – also zurück, die richtige Tüte suchen. Gut, dass eine Helferin so aufmerksam war und mein Versehen mitbekommen hat 😉 Sie hat dann auch dafür gesorgt, dass der rechtmäßige Besitzer seinen Beutel auch wieder an seinem eigenen Haken findet.

Ausziehen und umziehen klappte ganz gut, Ernährung auch und so war auch der Start mit dem Rad eigentlich ein Klacks.

Die nächste Herausforderung bestand für mich darin, auf den ersten 10 Kilometern durch

zu kacheln und Zeit reinzufahren weil ich doch sehr langsam Berge hochfahre. Leider hatte der Wind (den ich von den beiden Wochenenden vorher, zumindest nicht in dieser Form, kannte) etwas dagegen, sodass diese Rechnung schon mal nicht aufging. Mit einem anderen Mädel habe ich mich dann im gegenseitigen Überholen abgewechselt – sie war auf den Geraden im Gegenwind schneller, ich am Ende tatsächlich sogar am Berg und beim Bergabfahren.

Ich habe mir nichts vorgemacht, die Anstiege waren für mich schon böse und da ich meine Strecke nach den Probefahrten auswendig kannte, war klar, dass es eng werden könnte. Ich habe brav vor den Anstiegen getrunken und Power gesammelt und was soll ich sagen?! Schindelberg check, Tiefenbach check, Eichelberg check und Schindelberg retour check! Nun war klar, dass ich finishen werde!

Nach einer zügigen Fahrt bis Bad Schönborn und dem Ausknocken des 30er-Zonen-Aufstellers mit grandiosen 38 km/h habe ich nicht mehr an viel anderes gedacht, als der unbedingten Notwendigkeit einer Dixiebox. In der Wechselzone habe ich deshalb auch fast die Drop-Off-Zone verpasst, nur auf Zuruf reagiert, aber nach der Erledigung des Allernotwendigsten war ich dann fast auf der Strecke. Leider war mein linker Schuh mit dem sich darin befindlichen Schlüssel zum Verstellen meiner Knie-Orthese zum Laufen nicht so bequem. Nachdem ich das Problem erledigt hatte ging es dann auch los.  Was soll ich sagen! Walken ist langwierig und -weilig, aber Laufen ist für mich nicht so gut, wenn ich noch etwas länger Sport machen möchte, da werden 10 km schon mal ziemlich lang. Diese gingen hier dann noch hoch und runter und waren begleitet von ziemlich miese Magenkrämpfen. Mit denen konnte ich mein geplantes Tempo nicht durchziehen, sodass sich das Ganze noch mehr zog. Immerhin konnte ich auf beiden Runden noch Stephan begegnen und ich weiß, dass auch noch ein paar Leute hinter mir waren. Das finde ich immer toll, weil es nicht oft vorkommt. Der lustige Athlet, der für mich den Besenwagen spielte, den Zuschauern, Helfern und mir zwischendurch kurzweilige Geschichten erzählte,  sorgte dafür dass die Strecke irgendwann zu Ende war.

Zum Zieleinlauf gab es immer noch ein paar sehr tapfere Zuschauer, die auch den letzten Athleten, also auch mir, brav applaudiert und mich abgeklatscht haben und auch der Moderator mit den orangefarbenen Haaren hatte offenbar noch so gute Laune, wie schon morgens am See – so habe ich mein Finish im Kraichgau geschafft, schick fürs Foto posiert mit Siegerarmen (ich glaube, der Fotograf hat nicht mehr mit Athleten gerechnet, ein Foto davon gibt’s nämlich nicht), meine Medaille bekommen und dann in Ramons Armen bitterlich geheult, weil ich es gar nicht fassen konnte, dass ich es wirklich geschafft habe. So ein Wahnsinn!

Fazit: Viel gelernt, Mega Erfahrung, tolles Wochenende! Cut-off geschafft und damit im Ziel, persönliches Finish unter 4h leider nicht und deshalb außerhalb der Wertung, aber so what?!

Es zählt, sich getraut, überwunden und es gemacht zu haben und dabei sein ist alles!

Mal sehen, was auf dem schnellen Bocholt-Kurs so drinsitzt…


Zwei ereignisreiche Wochenenden liegen hinter uns

IRONMAN 5i50 und 70.3 Kraichgau am 29.05.2022

Am 29. Mai war es nach zweijähriger Corona bedingter Pause endlich wieder soweit und wir konnten uns wieder beim IRONMAN 5i50 und 70.3 Kraichgau „vergnügen“.

Der Kraichgau empfing uns mit ungewöhnlich kühlen Bedingungen. Das Schwimmen war mit 19,5°C noch der angenehmste und wärmste Teil des Wettkampfes. Beim Rad fahren hatten alle mit dem kühlen, regnerischen Wetter zu kämpfen und haben versucht sich so warm wie möglich zu halten. Für das Laufen waren die Bedingungen mit Sonnenschein und Temperaturen um 16°C, dafür deutlich besser als in den Vorjahren mit Temperaturen über 30°C.

IRONMAN 70.3:

Tracey Bulmer 5:59:02 AK50 Platz 12 (s: 38:06 b: 3:21:41 r: 1:50:39)

Heike Frahnert 6:02:38 AK60 Platz 3 (s: 45:30 b: 3:01:10 r: 2:02:37)

Uta Knape 5:23:44 AK45 Platz 2 (s: 38:59 b: 2:51:10 r: 1:45:13)

Monica Rinne 6:00:49 AK60 Platz 1 (s: 34:46 b: 3:12:18 r: 2:03:15)

Ramon Barral Farto 6:24:54 AK50 Platz 200 (s: 40:42 b: 3:17:00 r: 2:12:56)

Stefan Schulz 6:11:13 AK60 Platz 27 (s: 45:29 b: 3:12:24 r: 2:03:18)

Lutz Uhrmann 5:48:34 AK50 Platz 138 (s: 46:42 b: 2:50:17 r: 1:57:33)

 

IRONMAN 5i50:

Jenny Engels 4: 10:49 AK35 (s: 39:58 b: 1:49:13 r: 1:27:53)

Stephan Wimmers 3:48:48 AK60 Platz 10 (s: 31:57 b: 1:49:52 r: 1:17:46)

Dalkeman und AUDI Triathlon Ingolstadt am 29.05.2022

Elias ist beim Dalkeman in Gütersloh auf der Kurzdistanz (1-40-10km) gestartet. Obwohl es für Elias nicht so lief wie erwartet, hat er nicht aufgegeben.

Elias Heidkamp 2:48:53 AK MJU Platz 2 (s:

Beim AUDI Triathlon Ingolstadt der DTU DM über die Mitteldistanz, sorgte Dauerregen und ein Temperatursturz von 8°C  für harte Bedingungen während des Radfahrens. Monika hat sich den Bedingungen gestellt…

Monika Wille 6:17:24 AK70 Platz 2 (s: 44:37 b: 3:02:37 r: 2.12:34)

IRONMAN Hamburg am 5. Juni 2022

Beim IRONMAN in Hamburg zeigte sich das Wetter von der besten Seite, die Bedingungen waren perfekt. Unsere 6 Starter haben sich hervorragend geschlagen.

Elfie Baltes 15:24:24 AK65 Platz 2 (s: 1:31:58 b: 7:04:43 r: 6:14:16)

Dirk Cohausz 12:02:29 AK50 Platz 133 (s: 1:20:47 b: 5:44:40 r: 4:39:58)

Huib van Engelen 11:25:48 AK60 Platz 12 (s: 1:23:53 b: 5:04:08 r: 4:43:28)

Kai Uwe Schlichting 11:09:15 AK60 Platz 8 (s:1:14:45 b: 5:02:11 r: 4:41:02)

Sven Olaf Urban 13:04:08 AK55 Platz 80 (s:1:23:38 b: 5:55:09 r: 5:20:40)

Christian Witte 12:31:35 AK45 Platz 195 (s: 1:18:22 b: 4:59:50 r: 5:54:22)

 

Allen Finishern herzlichen Glückwunsch zu ihren persönlichen Leistungen und gute Erholung!


Gustl war bei "The Championship" in Samorin am Start

Nach 2-tägiger Anreise mit dem Auto über Tschechien mit Übernachtung in Bad Karlsbad kamen wir am Freitag mittags in Samorin an. Im vorgebuchten und bereits bezahlten Hotel wusste man zunächst nichts von uns.

Nachdem dieses „Problem“ gelöst war, ging es zur Registratur im Racebüro. Alles „ganz easy“, keiner wollte unsere zahlreichen Gesundheitszertifikate sehen, kaum Athleten an der Anmeldung. Nach 5 Minuten war das erledigt. Die „Expo“ war sehr überschaubar, am Infopoint war allerdings nur ein Mädel als Ansprechpartnerin, deren „Hilfe“ darin bestand, uns an einen anderen Infopoint zu verweisen, der aber nicht existierte. Am Stand der „Challenge-Family“ hat man uns dann aber weiterhelfen können. Das Racebriefing war online in Englisch und gut zu verfolgen.

Am Samstag war „Testschwimmen“ in der Donau möglich. Starker, kalter Wind hielt aber die meisten davon ab. Ich hätte es auch bleiben lassen sollen, denn wenn man als „Nichtschwimmer“ hört, dass die Schwimmstrecke gegen die Strömung in Flussmitte startet, und es erst nach der Wendeboje am Ufer wieder stromabwärts geht, „macht man sich so seine Gedanken“.

Sonntag war „Raceday“ für mich. Der Wind war noch einmal stärker geworden, kam jetzt direkt von vorn mit der Strömung. Es ging dann zügig im Rolling-Start-Modus ins Wasser. Zum Schwimmen kann man viel erzählen, die Kurzform geht so: Ich kam nach 1:19 Std. noch vor dem Cut-Off aus dem Wasser, bei 16° Wassertemperatur trotz Neo ziemlich durchgefroren an Händen und Füßen.

Vom Ausstieg ein paar hundert Meter in die WZ, von da auf die Radstrecke. Inzwischen war die Sonne durchgekommen und nach 5-6 km auf dem Rad hatte ich wieder „Betriebstemperatur“. Es ging auf die für uns gesperrte neue Autobahn auf eine Wendestrecke ca. 10km mit dem Wind „Richtung Budapest“, 20km gegen den Wind „Richtung Bratislava“, 20km wieder mit dem Wind, 20km gegen den Wind und 10km mit dem Wind. Runter von der Autobahn und wieder 5 km zur WZ, wo ich nach 3:00:20 Std. wieder eintraf.

Die Laufstrecke war ein Rundkurs über das Gelände der X-Bionic®-Sphere, der 3x durchlaufen werden musste. Nach 2 Runden machte sich die Radstrecke bemerkbar, die einen Großteil meiner „Körner“ verbraucht hatte. So hatte ich nach 2:19 Std. in Begleitung meiner Frau, die mich die ganze Zeit „gecoacht“ hat, die Ziellinie überquert. Ich muss ziemlich „kaputt“ ausgesehen haben und konnte mich nur mit Mühe der Helfer erwehren, die mich unbedingt ins Sanitätszelt abschleppen wollten.

Insgesamt bin ich mit 6:59:29 Std. noch unter der 7-Stunden-Grenze geblieben, und im Nachhinein bin ich mit mir nach meiner im Frühjahr überstandenen Coronainfektion wieder im Reinen.


Michas längster Tag beim Challenge Roth 2021

Bevor es los geht muss ich diese Zeilen noch einfügen. Es ist ein langer Bericht geworden, aber es war ja auch der längste Tag im Jahr. Jetzt wünsche ich euch viel Spaß beim Lesen und freue mich auf euer Feedback.

Das Projekt zum erneuten Start bei der Challenge Roth wurde durch die pandemiebedingte Absage 2019 und den Traum zusammen mit Manuel Liebenow an der Startlinie zu stehen geboren. Mit der nötigen Portion Glück war der Startplatz im Rahmen der Nikolausaktion sogar doppelt gesichert. Von Beginn an war klar, wenn ich in Roth starte, will ich den Weg mit Ute gehen, da es für mich keinen besseren Coach gibt. Ute hat das Know-how, Fingerspitzengefühl und mehr Kenntnisse über mich als ich selbst um mich perfekt auf den langen Tag einzustellen.

Die Vorbereitung lief insgesamt gesehen gut, war mit 2019 zu vergleichen und stimmte optimistisch für den längsten Tag im Jahr. Als das Hygienekonzept veröffentlich wurde, war klar, dass es in diesem Jahr nicht sein wird wie gewohnt am Schwimmstart zu campen, aber mit dem erneuten Quäntchen Glück kamen wir in einem Gasthof in Allersberg unter. Nach der stressigen Anreise am Freitag incl. Startunterlagenempfang „just in time“ stellte sich eben diese Unterkunft als perfekt heraus. Man ist schnell an allen Event Locations hat aber den nötigen Abstand zum Abschalten und noch dazu eine gute Küche. Ein Grund mehr, dass dieses Jahr einfach perfekt wird.

Manuel war mit seiner Familie auch hier untergekommen, dies nutzten wir nicht nur zur gegenseitigen Nervenberuhigung, sondern auch um am Samstag die Lauf- und Radeinheit gemeinsam zu bestreiten. Selbst diese letzten Einheiten um die Muskeln zu aktiveren, Material zu checken und Nerven zu beruhigen hat die ganzen Erwartungen bestätigt. Gegen Mittag konnte ich noch kurz mit Ute den Rennablauf besprechen und letzte Fragen klären, bevor die gemeinsame Radabgabe folgte. Einer gemütlichen Runde am frühen Nachmittag schloss sich ein lockerer Ausklang des Tages an um alle Akkus vollständig zu laden.

Der Renntag begann nach einer überraschend langen und guten Nacht mit der üblichen Nervosität und einem Gefühl von müden Beinen. Bevor die letzten Getränke/Verpflegungen und Material hergerichtet wurden, gab es noch ein leichtes Frühstück im Hotel. Radbeutel ablegen und in der Wechselzone alles anrichten für einen schönen langen Tag stand auf dem Plan. Der erste Startschuss war wieder einmal ein Highlight und die Nervosität damit nahezu verflogen. Ab diesem Zeitpunkt konnte ich nicht mehr viel aufsaugen und war in einer Art Funktionsmodus. Pünktlich zum Schwimmstart war ich im Wasser und bereit alles zu geben. Da es mit der Startgruppe 12 eher „langsame“ Athleten um mich herum sind, schwimme ich direkt vorne mit weg, war der Plan. Bereits nach 800m musste ich feststellen, dass ich falsch lag und die 2. kleinere Gruppe ziehen lassen musste. Da war es an der Zeit mein eigenes Rennen zu starten, den Wasserschatten gab es heute für mich immer nur kurzzeitig. Es lief aber besser als erwartet bis zur ersten Wende, dann begann der Kampf mit mir selbst. Nach einem kurzen Krampfanzeichen im Oberschenkel kam die Übelkeit auf. Was mich allerdings überraschte waren die Hände, welche auf Grund von Karpaltunnelproblemen erst bei etwa 2000m taub wurden, hiermit habe ich deutlich früher gerechnet. Einen kleinen Schub im wahrsten Sinn gab es weitere 500m später als die Wasserwacht mit Ihrem großen Boot an mir vorbeieilte und ich auf einigen Wellen getragen wurde. Diesen Schub nutzte ich um positiv gestimmt Richtung Schwimmausstieg zu schwimmen, hierbei verdrängte ich soweit möglich die Übelkeit und versuchte mich auf die Technik zu konzentrieren und kleine Etappenziele zu setzen. Die Schwimmzeit war mit 1:11 Std. deutlich besser als nach den letzten Tests erwartet.

Die erste Wechselzone machte im Nachgang bereits klar, dass es ein gebrauchter Tag ist. Einen Neopren mit tauben Fingern auszuziehen wird zum Abenteuer. Als der Neopren und die Uhr zum Schwimmen (ach ja das habe ich vergessen – da 2019 meine Uhr Akkuprobleme hatte, habe ich mich entschlossen jede Disziplin mit separaten Uhren zu tracken) ausgezogen und im Beutel waren, wurde die Startnummer angelegt. Eine Helferin nahm mir den Beutel ab und ich eilte zum Rad. Jetzt kam vollkommen unerwartet diese Helferin hinter mir her und meinte ich habe meine Uhr vergessen. Als ich ihr erklärte, dass ich diese nicht mehr im Wettkampf benötige und im Beutel belassen habe, ging es los zur Radeinheit.

Diese Einheit begann mit sehr kalten 10km in denen ich mir immer wieder gewünscht habe die Weste aus dem Beutel doch lieber angezogen zu haben. Überrascht war ich zu diesem Zeitpunkt vor allem über den „vielen“ Verkehr auf der Strecke trotz der stark reduzierten Teilnehmerzahl. Dies brachte viele Überholvorgänge mit sich und so ging ich etwas zu schnell an. Der Gredinger Berg brachte mich dann endlich etwas runter und ich fand einen angemessenen Rhythmus. Die Verpflegung lief nach den guten Erfahrungen aus 2019 im identischen Maße, nur konnte ich damit die Übelkeit nicht bezwingen und bekam immer mehr Probleme mit dem Magen. Am Ende der ersten Runde waren diese dann bereits so „bedrückend“, dass ich es Tobi (unserem Betreuer an der Strecke mit direktem Draht zu Ute) mitteilte um darauf reagieren zu können. Es folgte die erste und überraschenderweise einzige Dixi-Pause am Ende der ersten Runde. Diese legte ich an einer Penalty-Box ab und alle Kampfrichter sprangen auf als ich ankam, aber als ich ihnen sagte, dass ich nur das Dixi benutzte, bekamen alle ein Lächeln auf die Wangen. Dann ab auf die 2. Runde welche deutlich härter und zäher wurde als die erste Runde. Erst kamen die aus 2019 bekannten Schwindelprobleme auf, was gerade bei höheren Geschwindigkeiten viel Energie raubt. Anschließend ging die Verpflegung aus und ich musste den Plan anpassen. Um es etwas abzukürzen, es waren richtig harte und zähe letzte 90min auf dem Rad, die Akkus waren leer, dazu Magenprobleme plus Schwindel. Das DNF war greifbar nahe, wenn nicht sogar schon im Kopf am festigen für die T2.

© Marathon Fotos
© Marathon Fotos
© Marathon Fotos

Trotzdem ging es weiter…

© Marathon Fotos
© Marathon Fotos

Ich kam überraschend gut und zügig ins Laufen. Zu diesem Zeitpunkt wäre ich mit einer 6:00min/km sehr zufrieden gewesen, konnte aber doch darunter bleiben. Die Anweisung von Ute kam über Tobi relativ schnell an mich herangetragen, Cola/Kekse/Salzbrezel an jeder Station zuführen um Energie zu bekommen. Die Verpflegungsstationen sind reichlich vorhanden und so ist es möglich den Marathon mit dieser Strategie zu beenden. An den Stationen habe ich mir immer reichlich Zeit genommen zum Verpflegen, dies beschreibt auch die Anekdote bei der 2. Verpflegungsstation als ich gemütlich gehend am Ende dieser ankam. Der Helfer teilte mir mit, dass ich nur während der Station gehen darf, worauf ich sagte, dass die Station erst an der letzten Mülltonne endete, worauf er erwiderte (O-Ton) „fang jetzt nicht an zu verhandeln“. Roth hat einfach die geilsten Helfer. Die ersten 10 km verliefen wie im Flug und waren extrem kurzweilig. Es gab einmal kurz bei KM 7 etwas Probleme mit der rechten Achillessehne/Wade. Kurz den Laufstil anpassen und weiter. Dann kam beim Durchlaufen der Lände der große Schreckmoment. Voll im Tunnel öffnete ich meinen Anzug und bemerkte erst einige Meter später, dass hierbei das Bild meiner Schwester (welches ich extra anfertigen ließ um ihr die erste Langdistanz zu ermöglichen) verloren habe. Glücklicherweise hat ein aufmerksamer Zuschauer dies bemerkt und als ich mich umdrehte um nach dem Bild zu suchen, kam er schon angerannt. Dann habe ich noch kurz einem Mitstreiter erklärt, dass ich kein Gel sondern das Wichtigste an diesem Tag verloren hatte und musste wieder den Flow finden. Im Hinterkopf hatte ich dann immer wieder, dass mir an diesem Tag bereits schon mehrfach der Akku ausgegangen war und dass mir dies trotz des neuen Verpflegungsplanes und dem guten Gefühl immer wieder passieren kann. Bis KM 24 etwa war es immer das gleiche Spiel, ich überhole die Athleten und diese überholen mich während meiner Gehpausen an den Verpflegungen wieder. Kurz vor Erreichen der Lände kommt der Hammer und dies ist vor allem mental bedingt. An dieser Stelle bin ich 2013 ausgestiegen und mir geht es körperlich ganz genau so wie damals. Der Körper ist ausgekühlt und ich bekomme nichts mehr rein, die Cola hängt mir zum Hals raus. Die Lände wird eine erste längere Gehpause, Tobi hat den Auftrag bekommen Ute zu fragen ob ich mich hinlegen darf.

Eine größere Gruppe Zuschauer, die ganz klar erkenntlich zusammen gehören, treiben auch mich wieder an Geschwindigkeit aufzunehmen, bevor ich im Waldstück nach der Lände nicht mehr auf Utes Antwort warten wollte und mir eine Pause am Streckenrand gönnte. Übergeben ging nicht und da es mich tierisch nervte, dass gefühlt jeder Zweite fragte ob alles okay sei, was ja nur gut gemeint war und auch vollkommen richtig, stand ich auf und ging weiter. Tobi habe ich weggeschickt, obwohl er die Anweisung hatte da zu bleiben, aber mich die Anwesenheit gerade nervte. Natürlich konnte ich die Zuschauer und andere Betreuer nicht wegschicken und so kam es dazu, dass ein weiterer Betreuer sich mir annahm und mich so lange beredete bis ich wieder anfing zu joggen. Diesen Herrn habe ich zufällig nach dem Ziel nochmal gesehen und mich bei ihm bedankt.

Wir sind bei Lauf-KM 26 angekommen und ich bin wieder als Läufer unterwegs, da ich Abwechslung für die Geschmacksnerven benötige ergänze ich jetzt mit Suppe (heftig salzig), Melone und Erdinger Alkoholfrei. Immer wieder entdecke ich bekannte Gesichter am Streckenrand und durch den Namen auf der Startnummer fällt der Weg durch Roth bis zum Anstieg nach Büchenbach deutlich leichter. Ach ja, da fällt mir noch was aus Roth ein, eine Familie steht mit den Kindern im Garten und sie feuern alle Athleten an. Immer schön im Rhythmus nur leider in einem schnellen Beat, den kaum einer bei KM 30 noch laufen kann, dies wird freundlich mitgeteilt und zumindest solange ich es hören kann, nehmen sie etwa 20 Schläge im Tempo zurück. Wieder ein Lächeln im Gesicht geht es raus aus Roth. Der Anstieg nach Büchenbach wird in diesem Jahr zur Wanderroute und erst auf der Höhe kann ich wieder Joggen. Direkt am Ortseingang von Büchenbach KM 35 steht eine Frau mit Ihren Töchtern, die kleinste beschwert sich das ihre Füße/Beine weh tun. Ich drehe mich gut gelaunt zu ihr hin uns sage: „Keine Sorge bei mir tun die Beine auch schon weh“. Gelächter aller beflügelt mich und lässt den Schmerz kurz vergessen. Jetzt ist die Stimmung ganz klar auf dem höchsten Level an diesem Tag, schließlich ist das Finish so gut wie sicher.

Es folgte eine Absperrung der örtlichen Feuerwehr, welche sich die „Arbeitszeit“ mit Bier versüßt. Ich kann nicht widerstehen und bestelle eins für den Rückweg. „Sollen wir es direkt aufmachen?“ „Nein, so schnell bin ich nicht mehr!“. Die Seeumrundung hinter mich gebracht, ging es wieder in Richtung der Feuerwehrleute und im Augenwinkel sah ich schon wie einer von ihnen eine Bierflasche öffnete, Mist die haben es nicht vergessen. Fast wäre ich vorbei gekommen, aber dann hielten Sie mich doch an und nett wie ich bin, trank ich das halbe Bier. Leider stellte ich danach fest, dass es Weizen war und so musste ich etwas behutsam wieder anlaufen um mich nicht übergeben zu müssen. Als Tipp: das war eine dumme Idee und ist nicht zur Nachahmung empfohlen. Der Weg zurück nach Roth lief mit dem Schub aus Büchenbach richtig gut und verpflegen wollte ich nicht mehr, da die letzten km auch so gehen. Auf dem Marktplatz von Roth machte ich mit dem Fotograf noch ein schönes Bild um wenigstens eines zu haben. Denn mehr als 5km nicht mehr zu verpflegen und dann voll auf Anschlag zu laufen mit Heimweh, Rückenwind und hoch motiviert, da war ich mir sicher auf der Finishline nicht mehr so Fit auszusehen und nicht alles genießen zu können bzw. mitzubekommen. Kurz vor der letzten Kurve dachte ich nicht richtig zu sehen, da standen nicht nur die vermuteten Supporter, sondern auch noch 2 Schwestern und der Vater. Eine total verrückte Familie, leider war ich ziemlich offline und habe es gar nicht mehr genossen oder gar gewürdigt. Im Ziel musste ich mich erst einmal erholen und sammeln. Da meine Familie zuhause dies im Livestream verfolgte und die Kamera meine Pause drauf hatte hier noch der O-Ton meiner Tochter: „Der soll da nicht liegen. Wenn er müde ist, muss er ins Bett.“

Ich hoffe ich konnte euch ein bisschen teilhaben lassen an einem gebrauchten, langen Tag und ihr habt auch ein bisschen geschmunzelt.

Vielen Dank an Ute für die großartige Betreuung vor, während, nach dem Wettkampf, ebenso danke sagen möchte ich Tobi, der auf jeden Fall mehr geleistet hat als ich und einen super Job rund ums Rennen erledigt hat. Das Wichtigste ist die Familie und vor allem meine Frau, die es erst möglich macht so ein Event vorzubereiten und zu absolvieren, weil sie mir den Rücken freihält und viel zurückstecken muss, vielen lieben Dank.

DREAMS CAN NOT BE CANCELLED
MICHA

© Marathon Fotos

Wolfgang war erfolgreich beim IRONMAN 5i50 Maastricht

Am letzten Wochenende im Juli fand der IRONMAN 5i50 Masstricht statt. Als Triathlon geplant, aber aufgrund der starken Regenfälle in den letzten Tagen als Duathlon ausgetragen.

Am Donnerstag kam die erste Mitteilung, dass eine Schwimmabsage geprüft und um 17 Uhr entschieden würde. Kurz nach 17 Uhr kam dann die Absage, da die Strömungsgeschwindigkeit in der Maas zu hoch war. Stattdessen wurde dann zuerst 2,5 km gelaufen.

Wir (meine Frau Marion und ich) sind dann morgens um 5:30 Uhr losgefahren und waren um 7 Uhr in Maastricht. Haben dann auch direkt ein Parkhaus in Nähe der Registrierung gefunden. Dort haben wir Huib van Engelen mit Familie getroffen.

Nach dem Einchecken gab es eine Schrecksekunde, ich hatte kein Startnummernband mitgenommen. Zum Glück haben uns Deutsche mit 2 Sicherheitsnadeln ausgeholfen. War eben das erste Rennen nach 2 Jahren und da vergisst man so manches.

Aus dem Training wusste ich meine max. HF sollte nicht über 140bpm kommen. So bei 137bmp müsste ich die Reißleine ziehen. Nach gut einem KM, beim ersten Lauf, hatte ich schon 137bpm erreicht und habe deshalb das Tempo gedrosselt. Der erste KM war allerdings für meine momentane Form mit 5:17 min schon richtig schnell. Beim Blick auf die HF beim Radfahren zeigte mir meine Uhr auch schon 135bpm an. Da wurde mir schon etwas mulmig. Aber es hat sich auch wieder beruhigt. An einer schönen Steigung (die gibt es auch in Holland) wieder ein Schreck HF 140. Wieder etwas ruhiger gefahren. Beim Radtraining komme ich vielleicht mal kurzfristig über 130. Die Radstrecke war wirklich nicht einfach. Es wehte teilweise starker böiger Wind und so viele Kurven bin ich noch bei keinem anderen Rennen gefahren. Das drückte natürlich auf die Zeit. Aber ich bin immer nach dem Motto Sicherheit geht vor gefahren. Daher auch nur ein Schnitt von 27 km/h. Beim zweiten Lauf schon nach 300m HF 135bpm. Aber ich hatte gute Beine und lief den 1. Km wieder in 5:20 min. und wurde danach auch nicht viel langsamer. Der Puls bewegte sich aber schon im Bereich 137/138bpm. Auf dem letzten KM dann bei 140. Ist schon ein blödes Gefühl noch zulegen zu können, aber nicht zu dürfen. Mit einem Lauftempo von 5:33 min7km war ich allerdings hoch zufrieden und hätte nie mit einer 55er Zeit gerechnet.

Ursprünglich waren in meiner AK 3 Teilnehmer gemeldet. Im Ziel wurden jedoch nur 2 angezeigt. Ich war mit einem Vorsprung von 13 Minuten vorne und sehr zufrieden mit meinem Ergebnis.

Liebe Grüße Wolfgang


Tracey und Uta mit viel Spaß beim Kraichgauman 2020

Noch einmal Wettkampfluft schnuppern beim Kraichgauman Crossduathlon 2020 (7 – 25 -3,5), bevor die Off-Season eingeläutet wird.

Bei 8° C und Regen standen Tracey und Uta am Samstag, 26. September in Östringen an der Startlinie des Kraichgaumans. Bevor sich die Beiden fragen konnten, ob ein Start unter diesen Wetterbedingungen vernünftig ist, ging es auch schon los. Alle 5 Sekunden wurden 4 Sportler auf die Strecke geschickt, damit war gewährleistet dass die Abstände eingehalten werden konnten. Das Starterfeld war extrem stark und alle waren sehr motiviert an diesem Tag ihr Bestes zu zeigen.

Tracey und Uta haben sich erfolgreich über die anspruchsvolle Lauf- und Radstrecke gekämpft und wurden mit tollen Platzierungen belohnt.

Uta                  2:04:53            1. Platz            AK                      6.Platz Frauen Gesamt

Tracey             2:23:27            5. Platz            AK                   14. Platz Frauen Gesamt

Für Tracey war es der erste Duathlon und wie man sehen kann hatte sie viel Spaß auf der Strecke. Bedingt durch die Hygienemaßnahmen konnten das Beseitigen der Matschspuren und das Aufwärmen unter der Dusche erst zu Hause stattfinden.


Schon vor Corona hatte ich mich entschieden meinen 70. Geburtstag in Hamburg zu feiern. Musste also nur noch ein Lauf für den 13.9. gefunden werden. Aber das ist in der Sportstadt Hamburg kein großes Problem. Gefunden habe ich dann für diesen Tag den Airport-Race mit einer Streckenlänge von 10 Meilen/16,1 KM. Dann kam  Corona und die Ausrichtung rückte in weite Ferne. Aber vor wenigen Wochen kam dann das ok für die Veranstaltung mit diversen Auflagen. Erste Änderung war eine Streckung der Veranstaltung über 2 Tage (Samstagnachmittag und Sonntagmorgen). Startzeiten konnte man sich in Stundenblöcken aussuchen. Ich habe mich dann für das letzte Zeitfenster am Sonntag von 12-13 Uhr entschieden.

Am Veranstaltungsort musste man sich vor Betreten Sportanlage des Lufthansa Sportvereins erst einmal registrieren lassen. Dann ging es weiter zur Abholung der Startunterlagen. Alle Wege auf der Anlage waren mit Pfeilen als Einbahnweg markiert. Nächster Schritt war dann die Abgabe der Kleiderbeutel. Jeder bekam einen Aufkleber für die Abholung. Dann etwas aufwärmen und in die Warteschlange für den Start einreihen. Alle 20 Sekunden wurde ein Läufer/Läuferin auf den Weg geschickt. Dann ging es einmal rund um den Hamburger Flughafen. Der erste Teil auf gut asphaltierter Straße. Danach wechselten Wald, Schotter und Straße sich ab. Meine eigene Zeitvorgabe für die leicht verkürzte Strecke war unter 1.20 Std.. Wegen des langen Wettkampfzeitraums war es nicht möglich, die gesamte Strecke Ampel-/Kreuzungsfrei zu sperren. Natürlich hat der Veranstalter auf Beachtung der roten Ampel hingewiesen. Aber wer bleibt schon während eines Wettkampfs an einer roten Fußgängerampel stehen, wenn kein Auto zu sehen ist. Trotz der teilweise nicht optimalen Strecke kam eine Zeit von 1.19.50 Std. und der Sieg in der AK M70 heraus. Im Ziel konnte man sich seine Medaille und die Zielverpflegung kontaktlos wegnehmen. Kleiderbeutel wieder abholen und über den Einweg zurück zum Ausgang und wieder auschecken. Auf eine Siegerehrung wurde es den bekannten Gründen verzichtet.

Fazit: Man kann auch in Coronazeiten problemlos aber mit größerem Aufwand eine Sportveranstaltung unter Beachtung aller Hygienevorschriften durchführen. Ein großes Lob hier an den Veranstalter BMS Laufgesellschaft Hamburg. Zu erwähnen ist hier auch die Disziplin der Athleten/Athletinnen. Diese haben den Mund- und Nasenschutz auf der gesamten Anlage beachtet. Da unterscheiden sich Sportler und Partygänger.

Sportliche Grüße
Wolfgang

meine-sportfotos.de Foto (c) Michael Burmester

Tracey, Mareen und Uta beim Knappenman 2020

Der Knappenman 2020 war ein voller Erfolg!

Mareen (1426)          1. Platz Frauen Gesamt

Uta (1421)                 1. Platz AK

Tracey (1422)            7. Platz AK

Gerade mal zwei Wochen nach ihrem erfolgreichen Start beim Race Around Austria konnte sich Uta mit einer starken Radleistung den Sieg in ihrer AK sichern. Auch Tracey hat sich erfolgreich auf der Mitteldistanz geschlagen und konnte sich in einem starken Starterfeld mit einer Zeit von 5:22:27 einen tollen 7. Platz erkämpfen. Mareen wurde ihrer Favoritenrolle gerecht und sicherte sich den Gesamtsieg bei den Frauen.

Nach einem durchwachsenen Schwimmen, was bei wenigen Male Wassertesten vor dem Wettkampf fast zu erwarten war, konnten Tracey und Uta ihre Rad- und Laufstärke ausspielen.

Das Highlight für die Beiden an diesem besonderen Tag, war einmal mit Mareen in einer Gruppe zu starten.